MARKERTRAINING

mehr als sanftes Tricksen

Oft werde ich nett belächelt, wenn andere erfahren, dass ich mit meinen Hunden marker oder klicker. Ist diese Trainingsvariante doch oft nur bekannt für Tricks und lustige Spiele - die Akzeptanz im "normalen" Hundetraining steigt nur langsam. Nur selten wird hinterfragt, was wirklich für eine Kommunikation dahinter steckt.

 

Natürlich kann man mit Markertraining wunderbar Tricks aufbauen, aber auch vieles mehr!

Markertraining - klassische und operante Konditionierung, basierend auf der positiven Verstärkung:

Erwünschtes Verhalten wird eingefangen, verstärkt (belohnt) und somit häufiger gezeigt.

 

Punktgenau & zielorientiert

 

In unserer modernen, menschlichen Welt sind unsere Hunde oft überfordert. So viele Reize prasseln auf sie ein. Autos, Menschen, Kinder, Essensgerüche, fremde Hunde, laute Geräusche, Geschrei, Musik, keinerlei Individualldistanz im belebten Gegenden.

Hunde, die mit so vielen Reizen überfordert sind, sind nicht böse, dominant oder stur. Sie wissen schlicht und einfach nicht, wie sie sich in diesen Situationen verhalten sollen.

Mit einem gezielten Markertraining können wir unseren Hunden in vielen Situationen helfen - Ihnen sagen, was sie stattdessen tun können. Ihnen Alternativen bieten. Mit klaren Signalen.

In meiner alltäglichen Arbeit höre ich immer oft, was der Hund nicht machen soll - das Markertraining erfordert ein Umdenken. "Was soll ihr Hund denn machen? " Mein Hund soll nicht an der Leine ziehen! - wir können dies ganz einfach umwandeln in " Mein Hund soll an lockerer Leine laufen. Er darf sich innerhalb des Leinenradius frei bewegen." Signalisieren sie klar, wann ihr Hund etwas richtig macht anstatt darauf zu warten, dass er es falsch macht. Das motiviert ihren Hund. Das fördert schnelle Trainingserfolge. Das macht allen Spaß!

 

Mit klaren Signalen mit meinem Hund kommunizieren

 

 

 

Die Aufmerksamkeit des Hundehalters und Kenntnisse über die hündische Körpersprache sind Voraussetzungen für ein erfolgreiches Training.

 

Bedenke - unsere Hunde wollen nicht über uns herrschen. Jedes Lebewesen hat eigene, ganz individuelle Bedürfnisse. Diese Bedürfnisse zu befriedigen steht weit oben auf unserer Wunschliste - egal welches Lebewesen.

 

Unsere Hunde leben bei uns. Sie leben mit uns. Sie sind Familienmitglieder – behandeln wir sie auch so!